du bist alles was du brauchst

 

Gerade in Zeiten der negativen Gedanken, der Unzufriedenheit gegenüber anderen und sich selbst ist es an der Zeit sich wieder darüber klar zu werden dass wir uns von unserem Innersten entfernen. Wir vergessen das Schöne im Schlechten und dass wir alles sind was wir nur brauchen. Dass wir das zurück erhalten was wir geben und uns das genommen wird was wir nicht mehr brauchen. Vielleicht ist es wieder an der Zeit kurz inne zu halten. Vielleicht ist es an der Zeit zu überlegen ob wir zuviel wollen, zu viel nehmen oder zu viel verlangen und dabei das Wesentliche nicht erkennen. Vielleicht haben wir Ängste, Sehnsüchte und Träume die unsere Gedanken in Anspruch nehmen und uns zittern lassen.

 

Blind laufen wir durch diese Welt ohne das Ganze zu sehen. Unzufrieden beenden wir unsere Tage, ohne Danke zu sagen. Wir nehmen uns keine Zeit bewusst zu leben, zu sehen, zu fühlen. Das ist schade, denn die Erkenntnis war in unseren Herzen als wir geboren wurden, nur haben wir sie vergessen. Und sie lautet so:

 

ERKENNE DASS DU LIEBENSWERT BIST.
Du wirst geliebt, und zwar wie verrückt. Nicht nur von den vielen glühenden Herzen mit denen du dein Leben teilst, sondern auch von der mächtigen Mutter Erde, Gaia, die dich auf ihren Schultern trägt. Sie ist dein ständiger Zeuge auf deinem Weg durch diese Welt. Sie hat dich im Salzwasser getragen bevor du überhaupt geboren wurdest, als du noch ein geheimes Leuchten im Auge deiner Mutter warst. Als sich deine mutige Seele entschieden hat auf dieser Erde geboren zu werden, machte Mutter Erde einen Platz für dich bereit, einen Platz welcher du dein zu Hause nennen sollst. Und wenn dich das Leben mal zu überwältigen scheint, deine Knie verbeult sind und deine Wunden bluten, dann bleibt sie ruhig und unerschütterlich unter dem Gewicht deiner schmerzlichen Last. Sie hält dich.


Tag für Tag, hält sie deine Füße und dein wildes Rumpeln stand und flüstert dir zu: „Lauf kleiner Mensch. Küss mich mit deinen Zehenspitzen. Entdecke deine Kostbarkeit. Durchtränke mich mit deinem Kummer. Du darfst, du darfst, weil du liebenswert bist.“

 

ERKENNE DASS DU STARK BIST.
Du bist eine wandernde Festung und hältst eine Welt voller Erdbeben und Erdrutschen stand. Eine Welt wo klaffende Mäuler nur darauf warten dich im Ganzen zu verschlingen um an deinen Knochen zu nagen. Aber du wirst nicht gefressen. Du lebst in einer Stadt die vergessen hat wie kostbar Bäume sind. Eine Stadt die Naturflächen austrocknet um noch mehr Betontürme aufzustellen, um damit noch mehr Geld zu verdienen. Du hast wenig Geld, dafür aber so viel mehr: Du verbreitest Liebe mit deinen Taten und Freiheit mit deinen Worten. Deine Musik macht kantige Ecken rund. Du schaffst Kunst durch Bewegung und die Art und Weise wie
du durch diese Welt tanzst. Du bist das Chaos, der Schweiß, das Knurren, das Heulen, der unbesiegbare Held. Geh durch diese Welt, sie gehört dir.

 

ERKENNE DASS DU NIE ALLEIN BIST.
Du fühlst dich allein, sehr oft. Aber das Alleinsein, dieses raffinierte alte Weib, ist ein Geschenk, eine Wegweisung und zugleich einen Ausweg aus unseren verängstigten Köpfen. Sie ist der Zugang zu deinem eigenen liebenden Herzen. Wir müssen uns in Stille hinsetzen und ihren angstübersäten Mantel abstreifen, Schicht für schmerzende Schicht. Bis sich der Funke der Erkenntnis in uns entzündet und wir die innere Verbundenheit und Kostbarkeit des Allganzen voller Klarheit sehen. Die Angst ist nur ein Phantasie.

 

Denn alle Dinge stammen aus einer einzigen kostbaren Zelle. Alle unserer liebsten Naturwunder sind mit unserer DNA verstrickt. Du selbst bist dein Lieblingsfleck auf deiner Lieblings-Waldbank. „Alles ist Eins“ ist nicht nur eine Aussage von Menschen die uns über Ursache und Wirkung belehren wollen; nein, es ist ein Faktum. Alles ist Eins - und du befindest dich mitten drin, egal wo du bist.

 

ERKENNE DEINEN KÖRPER ALS FREUND.
Dein Körper ist dein fleischiges Selbst das du benötigst um als vergängliches Wesen zu existieren. Er ist weder zu fett, noch zu dünn, zu groß oder zu klein. Er ist exquisit und wunderschön. Er ist die Maske die du tagtäglich trägst wenn du eine Maske zum tragen brauchst. Er ist der Spiegel aus deinem Inneren. Und wenn diese Maske fällt, dann bleibt deine unverschämte Wahrheit übrig. Dein Körper kaschiert alle deine Geheimnisse zwischen den Falten deiner Haut. Solange bis dein Herz murmelt: „Sprich mich aus. Ich bin bereit gehört zu werden.“ Er birgt das Gewicht tausender Herzinfarkte und hält deinen Pulsschlag in seinen Muskeln, und deine Erschöpfung in seinen Nervensträngen fest.

 

Dein Körper ist dein Schutzschild in dieser gnadenlosen Welt. Er wähnt dich in Sicherheit und ist dein Wohlfühl-Tempel. Dein Körper will nichts mehr als dein Allerbestes. Jeder Schmerz, jede Belastung, jedes Zerbrechen, jeder Makel ist eine Nachricht die dir sagt: „Pass auf“ oder „Hör auf damit“ oder „Bitte, oh bitte ruh dich aus.“ Einen unbeachteten Körper ist wie ein ungeöffneter Brief. Einen anerkannten Körper hingegen ist der treueste Verbündete den du jemals haben wirst. Er wird immer auf deiner Seite sein und dich führen.

 

ERKENNE DASS DU GUT GENUG BIST.
Du bist schön genug und gütig genug. Du bist talentiert genug und klug genug. Alles was du brauchst ist in dir vorhanden. Überhaupt gar nichts fehlt.

 

ERKENNE DASS DU NICHTS DAVON WISSEN WIRST.
Dass du eines Tages mit den Augen rollen wirst bei den Worten „karmische Auflösung“ oder „vorübergehender Erdling.“ Dass die Macht der eigenen Unbeständigkeit an deinen Füßen zerren und dich tief sinken lassen wird, in einem Bettlaken aus Treibsand. Du wirst leiden.

 

Erkenne dass du dich verlieren wirst in deinem eigenen Labyrinth-ähnlichen Verstand, und dass du alles an dir selbst und dieser gebrochenen und brutalen Welt hassen wirst. Du wirst dich von deinem Inneren trennen. Du wirst dich nicht mehr erinnern.

 

Erkenne dass das okay ist weil es das ist was dich menschlich macht. Erkenne dass du mutig bist. Erkenne dass du alles Gute verdient hast. Erkenne dass du wild bist, dass du hinreißend bist, dass du weise bist. Erkenne dass du gebaut wurdest um zu biegen und zu brechen, vom Weg abzukommen und dein eigenes Abenteuer zu kreieren. Erkenne dass du das Abenteuer bist, das tanzende Universum, die Verkörperung des Lichts das aus deinen Augen glänzt. Erkenne dass das Wissen welches soviel Platz in deinem Kopf einnimmt kein richtiges Wissen ist. Sei wachsam über dein Ego und seiner Begierde zu wissen und seiner Begierde zu Siegen und seiner Begierde Recht zu behalten. Vergiss die Rechthaberei und fokussiere dich auf das Hier und Jetzt. Sei hier, genau jetzt, wach auf, es ist dein Leben.

 

Sehe! Erkenne die Sonne und den Mond und die Sterne und wie sie funkeln obwohl keiner zusieht und dabei nichts zurück wollen. Sehe die langbeinige Spinne und wie sie zärtlich ihre Beute einwickelt. Sehe dem Spatz zu wie er im Frühling sein Nest baut und sich dazu entschließt deinen Nachbar zu werden. Liebe ist überall, und um dies zu erkennen musst du sehen. Also öffne deine leuchtenden Augen.

 

Erkenne dass du nicht für immer sein wirst.

Eines Tages wirst du in den Spiegel starren und eine alte Frau oder einen alten Mann wird zurück starren. Du wirst für einen Moment verharren und denken: „Ich dachte das wäre ein Spiegel...“ und dann wirst du näher hinsehen und deine Augen wiedererkennen. Du wirst erstaunt sein über das Leben das sich durch dein Gesicht gezeichnet hat. Du wirst dann erkennen dass du dem Ende näher bist als dem Anfang und du wirst auch wissen dass das „Ende“ nur ein anderes Wort für „Anfang“ ist. Du wirst über deine Zweifel und Ängste schmunzeln. Du wirst dich inniglich verbunden fühlen und deine Engelsflügel werden wachsen. Du wirst das Leben anlächeln welches dir geschenkt wurde. Erkennen wir kurz es war und wie elendslang es in manchen Situationen schien.

 

Du wirst dich nicht an alles erinnern, aber manches schon: Der Tag als du „Ich will“ gesagt hast unter dem Halbmond zu einem Mann den du kaum kanntest. Die Nacht die du mit einem Tetra Pack Wein verbracht hast und die Sternschnuppen fangen wolltest.
Wie du dein Enkelkind im Arm hieltest und die Unschuld an seiner Kopfhaut beschnuppert hast. Der Tag an dem du deine erste eigene Wohnung bezogen hast. Der erste Kuss. Die erste Liebe.

 

Du wirst erkennen dass du überhaupt nicht alt bist und die Zeit dir nicht davon läuft, und das auch nie tat, weil sie keine Rolle spielt. Dass Träume wahr werden, auf ihre eigene Weise. Dass das Wunder was du suchst, eigentlich dich sucht und dahin führt. Dass dieses Wunder was du suchst längst in dir drinnen ist. Erkenne dass eine Hand die sanft auf deinem Herzen liegt, der einzige Kompass ist denn du jemals brauchen wirst. Fühle die Flamme die in dir brennt und deinen ganzen Körper erwärmt.

 

Erkenne dass du bereits alles weißt was du wissen musst.

 

Erkenne dass du bereits alles bist was du brauchst.