Es ist o.k.

 

Liebe zitternde Seele, was sich dir auftut soll keine Strafe sein, das alles wurde in Gange gesetzt, weil du dich dafür entschieden hast. Und zwar vor sehr langer Zeit. Du kannst dich nicht daran erinnern, und das ist o.k.

Wie ein verängstigtes Reh versteckst du dich vor den vielen dunklen Gestalten die sich ohne zu fragen auf dich stürzen. Überall, hinter jeder Ecke, in jedem Gesicht, in jedem Gedanken, grinsen sie dir mit dämonischer Fratze ins Gesicht. Sie lauern darauf, dich mit ihren Krallen zu Boden zu reißen und dich bei lebendigem Leib zu verschlingen. Sie zerren an deinen Händen und Füßen und wollen dich in ihr dunkles Loch hinunterziehen wo du ihnen machtlos ausgeliefert bist. Du wirst dich wehren, mit aller Kraft. Du wirst schreien, doch keiner wird dich hören. Du wirst müde werden und resignieren, und das ist o.k.

Du wirst fallen. Sehr tief wirst du fallen, so tief wie du es dir nie hättest vorstellen können. Deine Verzweiflung wird groß werden, und du wirst zittern am ganzen Körper während diese Dämonen durch deine Adern kriechen und alles Leben aus dir saugen während sie dich in die dunkle Leere ziehen. Und wenn sie dich eingenommen haben, dich ausfüllen, innerlich wie äußerlich, wenn du jedes Gefühl und jeder Schmerz aufgenommen hast, dann wird es kalt werden. Du wirst frieren wenn sie dein letztes Licht auslöschen. Du wirst die Dunkelheit sein, und die Dunkelheit wird alles sein was ist, und das ist o.k.

Du wirst an deine Grenzen kommen. Diese Dämonen und diese Angst, das bist jetzt du. Dein Inneres und dein Äußeres werden von jetzt an, von Angst, Wut, Scham, Trauer und Tod bestimmt. Du wirst Denken und Überdenken, und das Denken wird zu noch mehr Denken führen. Du wirst flüchten, und du wirst es nicht nur einmal versuchen. Doch wirst du dir nicht vorstellen können, wie das was ist, noch schmerzhafter werden kann, sobald du deine Augen davor verschließt. Du wirst sterben, und das ist o.k.

Du wirst es nicht verstehen. Du wirst diesem Dämon der nun in dir lebt, keinen Platz einräumen. Du wirst ihn von dir abschütteln wollen, und ihm nicht in die Augen sehen können. Du wirst dich schämen und ihn unterdrücken und zurückhalten wollen. Du wirst erkennen, dass das unmöglich ist. Jeder positive Gedanke, jeder Moment des Lernens, des Lesens, des In-Dich-Gehens, wird von einem verschwommenen Nebel umhüllt und ausgelöscht. Du wirst dich vom Leben verlassen fühlen, und das ist o.k.

Es wird still werden. Du wirst am dunkelsten Punkt anlangen, dort wo Sinn und Verstand nicht länger existieren. Du wirst dort wo scheinbar nichts ist - im Zentrum eines schwarzen Lochs - schwerelos schweben. Da wo sich gut und schlecht vereint und die Pole zu einem Einzigen zusammenfließen. In der reinsten Singularität kannst du dich für das Sterben oder das Leben entscheiden, und es wäre dasselbe. Du kannst dich für Krankheit oder Gesundheit entscheiden, und es gäbe keinen Unterschied. Weil alles zusammengehört und nur du alleine die Macht hast, aus Zwei, ein Einziges zu erschaffen. Du wirst herausfinden, dass es an der Zeit ist, Verantwortung zu übernehmen, und das ist o.k.

Du wirst Frieden finden. Du wirst der Stille lauschen und ihre ungeheure Kraft spüren. Du wirst die Angst ablegen und die Dunkelheit mit offenen Armen in dich aufnehmen, sie zulassen und ihr ihren Platz geben. Du wirst verstehen, dass du sie nicht bekämpfen kannst, weil sie ein Teil von dir ist, und sie zu bekämpfen wäre ein Kampf gegen dich selbst. 


Und dann wird es wärmer.


Du wirst erkennen, dass du die Augen vor der Dunkelheit nicht verschließen kannst, und du wirst die Augen weit öffnen und die Dunkelheit anstarren. Und sie wird zurückstarren. Still und friedlich. Du wirst über deinen Schatten springen, und das ist o.k.

Du wirst deinen Schatten ins Licht führen. Du wirst erkennen, dass wo Schatten ist, auch Licht sein muss, und dass der Schatten nur die Abwesenheit von Licht ist. Dein Schatten wird vom Licht aufgelöst und du wirst für diese Heilung dankbar sein. Denn du hast dich mit deiner Dunkelheit ausgesöhnt und wo vorher Schatten war, ist jetzt Licht, und das ist o.k.