Paper Planes

 

FOLD YOUR WORRIES INTO PAPER PLANES AND TURN THEM INTO FLYING FUCKS.

 

Ich sehe die Wut von jemandem auf mich als Ausdruck von Weisheit. Ich mag ihre Urteile mir gegenüber als Unzulänglichkeit gegenüber sich selbst ansehen, aber – und hier ist die Sache – es macht mir wirklich nichts aus.

Es ist mir egal. Ich bin glücklich damit, der Schüler zu sein und habe nicht den Drang, mich wie der Lehrer im Klassenzimmers zu verhalten, der so tun muss, als wüsste er mehr, um sein Image aufrechtzuerhalten.

Gleichgültigkeit hat eigentlich viel mit Demut zu tun. Es geht darum, Verantwortung für die Auswirkungen zu übernehmen, die wir auf uns selbst und auf andere haben. Es geht darum, offen zu sein und uns verwundbar zu machen, aber keinen Drang zu verspüren, andere zu verletzen, weil wir selbst wissen, wie sich Schmerz anfühlt. Es steht niemals über einem anderen. Es geht um Führung, aber nicht darum, sich selbst zu den Besten zu machen. Es geht darum, andere besser zu machen. Es ist ein liebevolles Grenzen-setzen.

Es entfesselt mich von der Last, urteilen oder um Argumente willen argumentieren zu müssen. Beziehungen werden so viel schöner und aufregender, und in gewissem Sinne sind sie nicht mehr persönlich, sondern werden auf einer tieferen Ebene intimer.

Wir dürfen Dinge nicht mögen und sogar gegen sie wüten. Aber irgendwann ärgern wir uns nicht mehr über alles und fangen stattdessen an, die Show zu genießen. Wir fangen an, aufgeregt zu werden, auch wenn die Dinge nicht ganz nach unseren Wünschen laufen. Unangenehme Situationen werden zu dem Teil des Buches, in dem die Handlung für den Protagonisten wirklich interessant und gefährlich wird – und wer möchte diesen Teil der Heldenreise verpassen?

Es ist in Ordnung, verwirrt zu sein, es bedeutet, dass du am Leben bist. Es ist in Ordnung, sich missverstanden zu fühlen, es bedeutet, dass du wach sind. Es ist in Ordnung, sich gefangen zu fühlen, es bedeutet, dass du Lust auf ein Abenteuer hast. Und wenn du mit all dem Guten und nicht so Guten einverstanden bist, bedeutet dies, dass du über dich selbst hinweggekommen bist. Und so fühlt sich Erleuchtung an.

Wenn wir Mitgefühl für das haben, was in uns auftaucht, sowie für das, was in anderen auftaucht, können wir auf einem verdammt interessanten Gebiet spielen. Wenn du dachtest, dass Gleichgültigkeit dich davon befreit, unangenehme Dinge zu fühlen – wenn du dachtest, es würde dich irgendwie über den Dingen stehen lassen – dann hast du es noch nicht ganz verstanden.

Im Grunde bewerten wir das Wetter einfach nicht mehr. Wir mögen bei einem Gewitter ehrfürchtig, enttäuscht oder verängstigt sein, aber wie auch immer wir es sehen, es ist einfach so, wie es ist.

 

Wir können nicht sagen, dass eine Welle unvollständig ist, weil sie nicht so fließt, wie wir es erwarten – denn diese einzelne Welle ist die Essenz eines riesigen Ozeans und fließt genau so, wie sie fließen soll, ob es uns gefällt oder nicht. Und deshalb gebe deiner Situation, so beschissen sie auch sein mag, ein ganz großes: „Okay. Ja. Ich nehme es an." Und verstehe, dass du die Welle nicht kontrollieren können, aber du kannst lernen zu surfen.

Es läuft also darauf hinaus, dass eigentlich alles scheißegal ist: Was auch immer passiert, sollte passieren. Alles, was du tun kannst, ist zu versuchen, das Problem zu lösen und gegebenenfalls zu reagieren. Aber es gibt keinen falschen Weg, es zu tun, weil es auf einer tieferen Ebene so ist, wie es ist, und alle anderen tun, was sie ihrer Meinung nach tun sollten. Und wenn du dies akzeptierst, wirst du radikal frei.

Nicht verstanden werden? OK.
Sich gefangen fühlen?
OK.

Toxisches Verhalten anderer Menschen? OK.
Mein eigenes toxisches Verhalten?
OK.

Ungerecht behandelt werden? OK.
Fehler machen? OK.
Tod? OK.
Leben? OK.
Leiden? OK.

 

Wenn du dich bereitwillig allem öffnest, was dir das Leben in den Hals schiebt, öffnest du die Büchse der Pandora und sie wird dich in alle dunkelsten Ecken deiner Selbst führen. Und mit dieser Offenheit wenden wir uns unserer eigenen Seele zu, anstatt anderen die Schuld zu geben. Und was dieses Gebiet so interessant macht, ist, dass wir beginnen, das Gesamtbild zu sehen: dass andere genau das sind und tun, was wir von ihnen brauchen, damit wir in das hineinwachsen können, wofür wir hierher gekommen sind.

Wir können es gleichzeitig hassen und lieben. Wir können unsere Dramen spielen, und sie können ihre spielen, und letztendlich wissen wir, dass es einfach keine Möglichkeit gibt, etwas falsch zu machen. Wir fangen an, dem Leben und unserer Reise ein bisschen mehr zu vertrauen. Innere Ruhe stellt sich ein, wir werden gelassener, fokussierter. Wir lassen die Dinge auf uns wirken und öffnen uns, aber wir hängen uns nicht daran. Wir sind die Weisen, die sich als Schüler verkleidet haben, und wir fangen an, dieses verrückte Spiel namens Leben zu lieben und spielen.

 

Art. Purpose. Branding.

Express yourself.