Die 7 Bewusstseinsstufen der Seele.

 

Die Seele ist die gespeicherte Evolution des Individuellen Selbst. Raum und Zeit sind die Plattform auf der sie sich ausdrückt. Je nach Bewusstsein folgt ein entsprechendes Verhalten. Dieses Verhalten lässt sich in einer siebenfältigen „Kategorisierung“ feststellen.
Da fast immer das Ego / der Mentalkörper voraus läuft, kann es vorkommen dass die Gedankenfelder schon in der siebenten Bewusstseinsstufe sind, während andere Seelenteile noch in der fünften oder sechsten Ebene dominant sind. Am stärksten erkennt man den Reifezustand im ethisch-moralischen Ausdruck des Individuums – wenn Bewusstsein zum TUN wird.
Wie es auch im Buddhistischen eine siebenfältige Hierarchie der Bewusstseinsstufen gibt, soll dies nicht als soziale Rangordnung angesehen werden, sondern in erster Linie als ein Spiegel für jeden selbst, um sich in seinem Entwicklungszustand erkennen zu können. Auch hilft es uns, mehr Verständnis für die Menschen im unserem Umfeld aufzubringen.
1. Bewusstseinsstufe:
Der Mensch lebt unbewusst. Die Antriebe kommen aus dem „tierischen“ Motivationsfeld, triebbedingt, egobezogen. Es existiert kein komplexes Verstehen von größeren Zusammenhängen und Langzeitwirkungen - und schon gar nicht von irgendwelchen Folgen. Oberflächliche, augenblickliche Bedürfnisbefriedigung ist das signifikante Kennzeichen einer solchen Bewusstseinsstufe.
Partnerschaften sind instrumentell: Der Partner hat „meinen“ Gelüsten und Bedürfnissen zu entsprechen und zu dienen. Es sind ausschließlich äußere Faktoren wichtig (Aussehen, Körper, Kleidungsstil..)
2. Bewusstseinsstufe:
Es beginnt zu dämmern und das Verhalten wird langsam hinterfragt.
Das Leben wird zwar noch vorwiegend in einem gesellschaftlichen Kontext verstanden, dem man sich nicht entziehen darf und kann – Der Familie ordnet man sich unter, auch wenn die Strukturen toxisch sind. Hier ist die höchste Form von Fremdbestimmung und Unterordnung zu finden. Andere geben an, was ich zu tun habe. Immer noch bestimmen materialistische, egobezogene Prioritäten den individuellen Lebenslauf. Was das Kollektiv vorgibt, ist richtig. Man darf auf keinen Fall anders sein und ordnet sich kritiklos ein und unter.
Partnerschaften in diesem Bewusstseinszustand sind nach funktioneller Ergänzung ausgerichtet – Der Partner ist da um Kinder zu zeugen / um das zu machen was alle machen. Die materielle Maske des Partners bekommt besonderes Gewicht (Beruf, Familienhintergrund, Bildungsgrad,..) Trotzdem bleibt der instrumentelle Bezug zum Partner im Vordergrund.
3. Bewusstseinsstufe:
Bewusstwerdung der Gefühlsebene. Das Ego entdeckt seine soziale Resonanz und seine gesellschaftliche Rangordnung wird besonders wichtig. "Jemand" zu sein, ist wichtig. Sogar teils überholte familiäre Perspektiven und dörfliche Denkschienen werden zu einem hohen Prinzip für das man einsteht. Hinter solcher Scheinwelten bricht das individuelle Ego oft aus und schafft sich versteckte Verhaltensmuster. Man fühlt sich aber weitgehend schuldig dabei. Karriere, beruflicher Erfolg, Ansehen, werden zum Antriebsgenerator und kaum noch hinterfragt.
In Partnerschaften bestimmen emotionale Übereinstimmung vorrangig die Partnerwahl (Beide sollten höheren Bildungsgrad/Einkommen haben) und damit entsteht auch eine überstarke Anbindung und Fixierung. Diese kann oft kippen und sich in ihr Gegenteil umkehren, was sich bis zu aggressivem Hass steigern kann.
4. Bewusstseinsstufe:
Bewusstwerdung auf der Mentalebene. Mentale Neugier, Wissensdurst und Erkenntnisdrang treten in den Vordergrund. Nicht mehr das Materielle, sondern das „Geistige“ (wenn auch noch im Mentalbereich) wird wichtig. Kritische Distanz zum kollektiven Bewusstsein eröffnet einen Abnabelungsprozess. Es herrschen aber noch Polaritätskämpfe: „Wer hat recht? Ich oder die anderen!“ Es ist der Beginn eines autarken ethischen Gefühls – unabhängig von äußeren Normen und das Hinter-sich-Lassen familiärer Muster, religiöser Zwänge, ideologischer Okkupation, kollektiver Muster und die Aufmerksamkeit geht hin zu individuellen Resonanzen sowie dem Entdecken des Karmaprinzips.
In Partnerschaften tritt die Geistigkeit in den Vordergrund. Mentale Übereinstimmung wird zum entscheidenden Faktor. Die Trennungsbereitschaft ist hoch. Intelligenzübereinstimmung spielt eine große Rolle. Partner, die einander wertfrei zuhören können und tolerant zueinander sind, ziehen sich gewaltig an.
5. Bewusstseinsstufe:
Erwachen der metaphysischen Kräfte. Die Geistschöpfungskraft wird wahrgenommen und allmählich begonnen, sie umzusetzen. Das Präkognitive des menschlichen Wesens wird erfasst: „Ich erschaffe bewusst meine Realitäten durch Gedanken- und Bewusstseinskraft."
Das Erkennen der Wirkmacht auf sein Umfeld und im morphisch planetaren Sinn tritt ein. Kontrolle über die Kräfte seines Niederen Selbstes – Gefühlsreflexionen, Mentalreflexionen, Eigensinn – wird zum Persönlichkeits-prinzip. Ausscheiden aus Vereinigungen traditioneller, politischer und religiöser Anbindung. Die große „Entbindungsstation“ von alten Ketten.
Oft auch ein vorübergehender Weg in das Alleinsein („All-Eine”). Offenes philosophisches Denken: auf der Suche nach tiefer liegender Wahrheit und echter Erkenntnis. Das Karma-Bewusstsein wird zum angewandten Verhaltensregulativ: „Was ich säe, ernte ich!“ Ein weiteres äußeres Zeichen ist spiritueller Vegetarismus, denn das Seelengeschwister Tier wird bedingungslos respektiert. Echte Moralität übernimmt den Lebensfahrplan. Ausklinken aus passiver karmischer Abhängigkeit und Kausalität. Der Beginn der Souveränität ist erreicht.
In Partnerschaften wird höchste Übereinstimmung auf geistiger Stufe gesucht. Nur noch wenige Menschen im Umfeld können eine solche Partnerrolle erfüllen.
6. Bewusstseinsstufe:
Universelle Liebe. Das Wesen auf dieser Stufe wird zu einer „priesterlichen“ Instanz. Sein Strahlungsfeld erreicht überdimensionales Gewicht. Sein „Da-Sein“ ist wichtiger als sein Tun. Der Mensch auf dieser Stufe hört auf zu kämpfen, er lässt zu. Sein Ego wird auf die dritt-dimensionale primäre Lebensbereichsebene zurückgerufen. Die Trennung zwischen dem Höheren und Niederen Selbst wird aufgehoben. Die Seeleninstanz übernimmt das Ruder im Leben (wird zugelassen). Das Eins-Sein mit allem, was IST, tritt vom wissenden in den erfühl- und erfahrbaren Bereich. Kommunikationsfähigkeit mit Tier, Pflanze und Kristall wird wahrgenommen.
Die dritt-dimensionalen Barrieren und Grenzen beginnen sich aufzulösen: „Alles wird möglich!“ Die materiellen Kräfte und die drittdimensionalen Bereiche strukturieren sich nach dem Geisteswillen. Das ist der Punkt (Übergangszone), wo die Göttliche Quelle wachsend in einem individuellen Wesen in Erscheinung tritt. Auf dieser Stufe eines menschlichen Bewusstseins wird der zwangsgesteuerte Reinkarnationszyklus beendet. Die Frequenzstruktur einer solchen Wesenheit wird “all-vernetzbar“ und beginnt mit hohen Wesenheiten bewusst in telepathische Kommunikation zu treten. Sie beendet ihre Reife in Raum und Zeit und schließt einen solchen Lernzyklus ab.
Die Partnerschaft bekommt eine neue Dimension. Jede Form von „Besitz“ oder „Verpflichtheit“ wird überwunden. Der ganze Reichtum einer dritt-dimensionalen Partnerschaft kann gelebt und erfahren werden, ohne dass daraus Zwänge und Abhängigkeit erwachsen. Alle untergeordneten Bereiche einer Partnerschaft in Raum und Zeit werden in „himmlischer“ Freiheit gegenseitig geschenkt und erlebt: eine Spiegelung des Muttergott-Vatergott-Prinzips.
7. Bewusstseinsebene:
Unio Mystica. Das in der sechsten Stufe In-Gang-Kommen des All-Eins-Seins tritt in volle Verwirklichung. Damit ist ein „Gott“ geboren. Göttliches Bewusstsein, das sich in der sechsten Stufe immer stärker in den Vordergrund gerückt hat, wird zur Manifestation. Hierher gehört auch der Begriff des „Aufgestiegenen Meisters“. Alle Aus- und Eingrenzungen zwischen der äußeren und inneren Welt lösen sich auf. Die Materiegesetze verlieren ihre Wirkung auf das Wesen. Das Wandern zwischen der Außen- und der Innenwelt benötigt keine Inkarnation mehr. Die Polarität ist gemeistert und braucht nicht mehr in einer dichten Form angenommen zu werden. Es ist dem Wesen überlassen, ob, wann, wo und durch wen es möglicherweise als Avatar in einer polaren, dichten Welt inkarniert. Diese siebente Stufe ist auf dem Planeten nur in Promillegröße vorhanden, wobei aber die Zeit des Jetzt ein nie dagewesenes Potenzial erhält, in Scharen anzukommen.
Was die Partnerschaft betrifft, werden die bis zur sechsten Stufe relevanten polaren Partnerschaften hinfällig. Man kann wohl annehmen, dass eine solche Seelenharmonie, die sich in der sechsten Stufe schon zeigt, in der siebenten nochmals erhöht wird und als eine Art von schöpferischer Mutter-Vater-Gott-Einheit höchste Strahlungs- und Reflexionswirkung erzielt.
Und nun?
Die meisten von uns werden sich gleichzeitig in zwei oder sogar in drei Bewusstseinsfeldern gespiegelt erkennen. Was besonders den dynamischen, aber auch den sich intensiv verändernden Bewusstseinszustand jedes Einzelnen von uns in der heißen Transformationszeit des JETZT zeigt.
Knapp 2/3 der ganzen Menschheit befinden sich im 3. Bewusstseinszstand (Stand 2012).
Erfreulich ist allerdings, dass 3,5 % der Erdbevölkerung die fünfte Bewusstseinsstufe erreicht haben.
Auch die sechste Stufe, die Prophetische Stufe, soll schon 1,8 % der Erdbevölkerung, das sind bereits 106 Millionen Personen, erfüllen.
Wenn sich auch nur ein Promille der Erdbevölkerung auf und in der siebenten Stufe befindet, nach diesen Angaben, sind das immerhin schon mehr als eine halbe Million menschlicher Individuen.
Wenn wir davon ausgehen können, dass noch sehr viele Individuen nachrücken werden - sehe man sich die derzeitigen Weltgeschehnisse an - dann hat sich die Erde als Entwicklungsplanet durchaus gelohnt. Noch nie konnten sich (und werden sich, weiterhin) so viele Seelen, auf globaler Ebene, ein für alle Mal aus dem Karma-rad befreien, wie es jetzt zu dieser Zeit möglich ist.
 
~Angela

Art. Design. Tao.

Express yourself.